Zum Geleit

Liebe Festivalgäste,

vor 10 Jahren zelebrierten wir die so genannte „Stabübergabe“ vom alten auf den „neuen, jungen Vorstand“ gleich mehrmals. Es war das offizielle Ende eines Prozesses, der bereits fünf Jahre zuvor eingesetzt hatte, als die Mitinitiatorin der Pole Poppenspäler Tage, Gisela Sobeczko, sich aus familiären Gründen aus dem Vorstand verabschiedet hatte.

Seit 2004 sind Birgit Empen und Dr. Astrid Fülbier im Vorstand des Pole Poppenspäler Förderkreis. Das Jahr markiert auch den Beginn eines Übergangs in der Programmheftgestaltung, die seither von Reinhard Jablonka verantwortet wird. Für fünf Jahre konnten die Drei als Lernende die Arbeit der langjährig Verantwortlichen Gila Terheggen und Antje Fischer begleiten. Deren Rückzug 2009 und die Wahl von Isgard Terheggen und Ruth Zimmermann in den Vorstand kennzeichnete dann endgültig den Beginn einer neuen Ära.

Das Festival und das Museum waren in den zeitweise stürmischen Aufbaujahren gut gediehen. Um für die Zukunft gut aufgestellt zu sein, war es aber unerlässlich, Festival und Museum ein neues Gesicht zu geben.

Der neue Vorstand hatte denn auch gleich eine besonders schwierige Aufgabe zu bewältigen. Es galt nichts weniger als neben den Festivalaktivitäten einen neuen Standort für das Poppenspäler Museum zu finden und die Vernetzung in der Husumer und schleswig-holsteinischen Kulturszene zu festigen. Darüber hinaus wurden die Verbindungen zum Verband Deutscher Puppentheater und zur UNIMA intensiviert.

Seit 2014 weist das Programmheft Reinhard Jablonka zusammen mit Dr. Astrid Fülbier als künstlerische Leitung des Festivals aus. 2015 wurde Carsten Stellert für Isgard Terheggen in den Vorstand gewählt, doch nimmt Isgard weiterhin besondere Aufgaben im „Pole Kosmos“ wahr, ebenso wie Elsbeth Heske und Perdita Ehlert.

Lehnen Sie sich zurück und ziehen Sie mit uns die Bilanz einer zehnjährigen Erfolgsgeschichte. Sie haben sich längst daran gewöhnt

– dass unser Programm „für jeden etwas“ anbietet: Federleichte Unterhaltung zum Lachen und Entspannen, Herausforderndes oder Neues, damit es nicht langweilig wird, Vertrautes weil es ein familiäres Gefühl verleiht,
und alles auf gutem bis höchstem Niveau oft mit Live-Musik von Bühnen aus dem In- und Ausland für Kinder, Jugendliche und Erwachsene
– dass unser vielseitiges Festivalprogramm mit Beginn des Vorverkaufs auch online einsehbar ist
– dass Sie Ihre Eintrittskarten als Mitglieder des Pole Poppenspäler Förderkreis bereits zwei Tage vor dem allge-meinen Vorverkauf erwerben können
– dass Sie Karten auch per E-Mail bestellen können
– dass Sie als Lehrer und Erzieher bereits vor den Sommerferien Informationen über die Spiele für Schulen und Kindergärten erhalten
– dass Sie nach dem Festival irgendwann auf unserer Website in einem Rückblick auf die Pole Poppenspäler Tage stöbern können
– dass unser Poppenspäler Museum im Schloss vor Husum ist
– dass Sie dort jedes Jahr Neues entdecken können, weil sich die Dauerausstellung immer wieder verändert
– dass Sie im Museumsportal Nord einige Figuren zu jeder Zeit aufsuchen können
– dass es jedes Jahr einen informativen Flyer zu einem bestimmten Figurenkomplex gibt.

Ohne das ganzjährig tätige ehrenamtliche Team aus „neuem, jungen Vorstand“ und Arbeitskreis würde der bunten Stadt am Meer eine wichtige Farbe fehlen.

Wir konnten viel bewegen und wünschen uns, dass die Erfolgsgeschichte fortgeschrieben wird. Nach wie vor ruht die Arbeit – man glaubt es kaum – auf ehrenamtlichen Schultern. Niemand mag sich ausmalen, was passiert, wenn diese ermüden. Darum: entwickeln Sie mit uns Zukunftsmodelle, damit in 14 Jahren die 50. Pole Poppenspäler Tage genau so bunt und vielfältig sind wie die 36. Pole Poppenspäler Tage mit Künstlern aus den Niederlanden, Italien, Dänemark und Deutschland. Mit viel Musik, Märchen, Kinderbuchadaptionen und Klassikern der Weltliteratur.

Ganz im Sinne des Königs aus „Die gestiefelte Katze“ wünschen wir „für alle eine gute Zeit“.

Ihr Arbeitskreis und Vorstand vom
Pole Poppenspäler Förderkreis e.V.