Rückblick Pole Poppenspäler Tage 2015

Zurück zur Übersicht 2015

Von Feen, Hexen, Elfen und Wichteln Hohenloher Figurentheater, Herschbach

Die Wesen des Waldes sind Freunde der Natur und helfen ihr, z.B. beim Werden und Vergehen der Jahreszeiten. So bemalt der kleine Herbstwichtel Herbie mit Inbrunst und Liebe die Blätter der Bäume in schönen Herbstfarben.
Alles hätte so harmonisch sein können wie immer, doch seine kleine Freundin Elfie mit den zarten Flügeln und dem hauchfeinen, weißen Kleid braucht leider seine Hilfe.
Für sie begibt sich Herbie auf eine weite Reise voller Abenteuer, um Frühlingswasser zu besorgen; nur so kann seine Elfe den nahenden Winter überleben, denn die Blume, in der sie gewohnt hat, ist gestorben. Den alten Wurzelknorz verlangt es nämlich nach dem erfrischenden Nass, das ihn zum Blühen bringen würde und dann bestünden gute Chancen, dass er sich daran erinnert, wie das Elfchen zur Blumenfee finden kann. Bei ihr könnte sie den Winter sicher überstehen.
Doch während Herbie weg ist, bemächtigt sich die böse Herbsthexe des armen Elfchens. Sie lässt sie schwer für sie arbeiten, und droht ihr damit, ansonsten den Wurzelknorz zu verbrennen. Elfie leidet sehr und wird von Tag zu Tag schmutziger und zerzauster.
Die Hexe genießt es, ihr sagen zu können, was für ein hässliches Wesen sie doch sei.
Wird es Herbie gelingen, seine Freundin aus ihrem Schattendasein zu befreien?

Bezaubernde Hand, Stab- und Klappmaulfiguren aus Holz und Textil bemühen sich gemeinsam darum, weder die Gerechtigkeit noch den Rhythmus der Natur durch böses Wirken aus dem Lot bringen zu lassen. Im Rahmen eines äußerst liebevoll gestalteten Bühnenbildes verstehen es die beiden Puppenspieler Johanna und Harald Sperlich, die Figuren mit brillanter Vielfalt zu sprechen und in Szene zu setzen. Sprachwitz und Humor (Hexe: „Ich sage aber: gedenkt!...“) entgehen dabei auch den jüngsten Zuschauern im Raum nicht.
Möglich, dass so manchem Kind, das nicht mehr so oft in den Wald kommt, dank des Stückes die Abläufe der Natur näher gebracht werden und ein liebe- und phantasievoller Blick auf die dortigen Wesenheiten die Neugier wecken…
Bei uns ist das Stück Kult und wir sind sicher, es bestimmt noch ein drittes Mal zu sehen!
A. Berger und N. Fischbach