Rückblick

30. Pole Poppenspäler Tage 2013

Der Prinz mit den Eselsohren
Ambrella Figurentheater, Hamburg

Der Vormittag auf dem Land führte diesmal in den Kirchspielskrug nach Mildstedt. Hier hatte Heike Klockmeier vom Ambrella Figurentheater ihren wandlungsfähigen Märchenthron aufgebaut. Ein König und eine Königin die wünschten sich von Herzen ein Kind. Und weil sie trotz aller Versuche keines bekamen, schickte die Königin ihren Mann eines Nachts zu den drei Feen in den Wald. Und endlich wird der kleine Prinz geboren. Die drei Feen werden zur Taufe eingeladen und beschenken das Kind mit Klugheit, Schönheit und . . . Eselsohren: „. . . damit er nicht hochnäsig werde.“ Die Eltern beschließen, dass niemand diese Ohren je zu sehen bekommen dürfe, weil es sich mit der Würde eines Königskindes nicht vereinbaren lasse. Und so wächst der kleine Prinz ohne Spielkameraden im Schloss heran. Stets trägt er eine Mütze auf dem Kopf. Und natürlich beginnt das Volk zu tuscheln: Ist der Prinz so hässlich, dass er sich nicht zeigen darf? Ist er krank? Gibt es ihn überhaupt? Irgendwann entschließen sich die Eltern, dem Kind die Haare schneiden zu lassen und so wird das wohlgehütete Geheimnis fast dem Hofbarbier Kapuzino zum Verhängnis. Er soll für den vermeintlichen Verrat sterben. Aber natürlich kommt am Ende alles ganz anders. Zauberhaft, kurzweilig und völlig zu Recht von der Kindertheaterkritikergruppe "Die sieben Raben" in Wiesbaden mit einem 1. Preis ausgezeichnet.