Rückblick Pole Poppenspäler Tage 2012

Zurück zur Übersicht 2012

Fobi Eva Sotriffer, Südtirol

Ein Morgen am Strand: Die Möwen kreischen, das Meer rauscht, zwei Kinder toben und spielen Verstecken und Fangen. Dann entdecken die Kinder eine grüne Tonne. Die war gestern noch nicht da. Wurde sie angespült? Was sie wohl enthalten mag? Das muss erstmal untersucht werden. Die Tonne wird geöffnet, der Deckel ist ganz schön schwer und gar nicht so leicht aufzubekommen. Aber dann kann man Stöckchen und Stöcke hineinwerfen und hören, wie sie auf den Grund fallen. Oder man benutzt sie als Klangkörper und trommelt auf dem geschlossenen Deckel. Irgendwann gibt es wieder Neues zu entdecken und die Kinder ziehen weiter. Eine Joggerin kommt auf ihrer morgendlichen Runde an der Tonne vorbei. Diese Tonne ist bestimmt Müll und wird Ratten anziehen – es knistert schon ganz komisch innendrin! Das muss unbedingt der Müllpolizei gemeldet werden. Die muss die Tonne kennzeichnen und später sollte sie natürlich entfernt werden. Als alle fort sind, wird der Tonnendeckel vorsichtig beiseite geschoben, eine Hand erscheint, dann ein weißer Kopf mit großen Augen – Fobi traut sich endlich, den Platz in Augenschein zu nehmen, an dem seine Tonne, sein Zuhause, gestrandet ist!
So beginnt die Geschichte um die Angst vor dem Fremden und das Kennenlernen, die Eva Sotriffer aus Südtirol einfühlsam erzählt. Die Geschichte von Missverständnissen und Annäherung wird begleitet von den Klängen der Rhythmusinstrumente, die Max Castlunger souverän einsetzt: mal langsam, mal schnell, mal temperamentvoll, mal zögernd erhält jede Figur ihre eigene Melodie und jede Situation ihre eigene Klangfarbe.
Eva Sotriffer und Max Castlunger gehörten zu den absolut sehenswerten Neuentdeckungen dieses Festivals!