Rückblick

26. Pole Poppenspäler Tage 2009

Der kleine Herr Winterstein
Theater Laboratorium, Oldenburg

Diesmal schlüpft Pavel Möller-Lück in die Rolle eines Romanautors, der sich in eine Dachstube zurückzieht und dort in einen Koffer voller Erinnerungen eintaucht. Zart und leise, doch auch mit komischen Momenten erzählt er die Geschichte des kleinen Herrn Winterstein, des berühmten jüdischen Geigers, der im Berlin der 40er Jahre lebte. Hier fand er seine große Liebe, hier gründete er seine Familie. Und wie immer legt Pavel Möller-Lück Wert auf jedes kleine Detail, so z. B. auf den Teebeutel, der, schon mehrfach benutzt und ausgedrückt, wieder auf die Leine gehängt wird. Wunderschön die Vielfältigkeit und Ausdrucksfähigkeit seiner Stimmen, mit denen er seinen Figuren Leben einhaucht. Pavel Möller-Lück berührt uns mit seinem Spiel, macht uns nachdenklich, ohne den Zeigefinger zu heben. Auch das ist das Besondere an seinem Stück. Isgard Terheggen