Rückblick Pole Poppenspäler Tage 2008

Zurück zur Übersicht 2008

Darstellung des Puppenspiels in der Storm Novelle Dr. G. Eversberg, Storm Gesellschaft

Herr Dr. Eversberg von der Stormgesellschaft hat in seinem Vortrag über die Darstellung des Puppenspiels interessante Aspekte aufgezeigt. So ist die No­vel­le von Pole Pop­pen­spä­ler im­mer noch eine ge­frag­te Lek­tü­re an den Schu­len, was sich nicht zu­letzt an den zahl­rei­chen Zu­grif­fen und An­fra­gen In­te­res­sier­ter Leh­rer und Schü­ler auf der Web­si­te der Storm­ge­sell­schaft deut­lich wird. Dabei handelt es sich bei der Novelle um eine Auf­trags­ar­beit, für die Storm über das Pup­pen­the­a­ter re­cher­chier­te. Das Vor­bild des Schwie­ger­va­ters Tend­ler war der Pup­pen­spie­ler Gei­ßelbrecht, der nach­weis­lich auch in Hu­sum auf­ge­tre­ten ist - al­ler­dings nicht zu Leb­zei­ten Storms. Storm ver­wob die ge­fun­den Fak­ten mit Ge­schich­ten aus sei­ner Ju­gend. Denn auch Storm hat­te, zu­sam­men mit Freun­den, ein Pa­pier­the­a­ter ge­stal­tet. All­er­dings ver­lo­ren sich die Kna­ben in der Schaf­fung des The­a­ters. Auf­füh­run­gen vor Pub­li­kum sind nicht über­lie­fert. Den­noch wirk­ten die Ar­bei­ten da­ran in den Wer­ken Storms bei sei­ner de­tail­lier­ten Be­schrei­bung von The­a­ter­sze­nen nach. Weitere Informationen zu Storm finden Sie auf der Webseite der Stormgesellschaft unter http://www.storm-gesellschaft.de/.