Rückblick Pole Poppenspäler Tage 2008

Zurück zur Übersicht 2008

Strandgut Marlene Friedrichsen, Antje Fischer, Gila Terheggen

Mit je­der Ebbe gibt das Meer preis, was auf sei­nem "stil­len Grun­de" ruht. Das ist das Be­son­de­re, das Ein­zig­ar­ti­ge des Wat­ten­mee­res, eine wirk­li­che Of­fen­ba­rung: plötz­lich se­hen wir, was ver­bor­gen ist, was in der Tie­fe liegt. So kann die­ses Er­le­ben ein groß­ar­ti­ges Exer­ci­ti­um sein, wel­ches uns et­was von den Ur­sprün­gen und An­fän­gen des Le­bens er­ah­nen lässt.
Stim­mungs­vol­le Tex­te von Storm, An­der­sen, Lorn­sen, Hes­se, Mor­gen­stern, Rin­gel­natz, Deich­grä­ber u.a., vor­ge­tra­gen von Mar­le­ne Fried­rich­sen, Ant­je Fi­scher und Gila Ter­heg­gen lud die Strand­läu­fer und Watt­wan­de­rer un­ter den Fes­ti­val­be­su­chern zu ei­ner po­e­ti­schen Wan­de­rung ein.