Rückblick

22. Pole Poppenspäler Tage 2005

Hänsel und Gretel
Dagmar Selje Puppenspiele

Das Märchen aus der Sammlung der Brüder Grimm war in diesem Jahr in einer Inszenierung der Bielefelder Puppenspiele Dagmar Selje in Husum zu Gast. "Vor einem großen Walde wohnte ein armer Holzhacker mit seiner Frau und seinen zwei Kindern; das Bübchen hieß Hänsel und das Mädchen Gretel." Warum Hänsel und Gretel aus ihrem Elternhaus fort müssen, wie sie im Wald das Knusperhaus finden, in Gefangenschaft geraten und am Ende doch glücklich heimkehren können, wurde lebhaft in Szene gesetzt. Die Verzweiflung der Eltern, die mit ihrer Hände Arbeit nicht das Notwendigste verdienen können und in ihrer Not ihre Kinder aussetzen, war ebenso präsent wie der Wunsch der Kinder den Weg zurück zu finden. Die Puppenspielerin ergänzte die Figuren des Märchens durch eine Fee und den gutherzigen Zwerg Purzel, der immer wieder helfend eingreifen möchte. Und zum guten Schluß der Aufführung mit den ausdrucksstarken Figuren von Till de Kock sang das Publikum noch "Hänsel und Gretel verirrten sich im Wald".