Alles Meins! Sagt der kleine Rabe Socke

Tearticolo, Theater mit Figuren

Im Theaterraum waren zunächst nur der Bühnentisch und ein schwarzer Hintergrund zu sehen. Dann erschien Matthias Träger und entführte die großen und kleinen Zuschauer mit einer Mundharmonikamelodie in die Geschichte vom kleinen Raben Socke.

Vor den Augen des Publikums entstand das wunderbare Land in dem Rabe Socke und seine Freunde zu Hause sind: mit einer Wiese und einem Busch und natürlich dem großen Baum, in dem Rabe Socke sein Nest bauen wird. Und schließlich erscheint er selbst und wirft mehr als nur sehnsüchtige Blicke auf den Besitz seiner Freunde: Die Rollschuhe des Schweins oder die Perlenkette der Eule. Auf verschiedenste Weise luchst er seinen Freunden die begehrten Gegenstände ab.

Die Freude über die erbeuteten Dinge währt nur kurz. Es ist anstrengend und langweilig zugleich auf diese Sachen aufzupassen. Da bleibt gar keine Zeit mehr für ein vergnügliches Spiel mit den Freunden. Wie man aus so einer Ecke wieder herauskommt und wie wichtig Freunde sind, das zeigte Matthias Träger in der schwungvollen Inszenierung mit großen Tischfiguren und Livemusik.